Das vorliegende Schulprogramm des Nelly-Sachs-Gymnasiums beschreibt den Status quo der vielfältigen Bereiche und Facetten eines dem aktuellen Bildungs- und Erziehungsauftrag verpflichteten Gymnasiums. Alle Beteiligten, Lehrer, Schüler und Eltern, sind sich der Tatsache bewusst, dass damit keine Festschreibung vollzogen ist, sondern dass sich Schule als lernendes System versteht und sich somit kontinuierlich im Prozess der Evaluation, Weiterentwicklung und Verbesserung von Strukturen und Inhalten befindet. So soll das vielseitige Medienkonzept erweitert werden durch die Einführung eines obligatorischen Tastaturschreiblehrgangs für Schülerinnen und Schüler der Eingangsklassen 5, um eine einheitliche Sicherung bei der Befähigung zur digitalen Textverarbeitung zu erreichen. Es besteht weiterhin Einigkeit, dass das bisherige bewährte Förderkonzept, im Bereich der Arbeitsgemeinschaften, zeitnah evaluiert werden muss, um die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler im Rahmen von G8 noch effizienter zu gestalten. Die langfristig bewährte Tradition der musisch-künstlerisch-literarischen Orientierung des Nelly soll fortgeführt werden, wobei wir versuchen werden, besonders mit außerschulischen Partnern diese schulischen Eckpfeiler konkret umzusetzen. So soll die Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Landestheater Neuss, mit dem Neusser Stadtarchiv und der Stadtbibliothek intensiviert werden. Erste Kontakte zum Museum Insel Hombroich sind überdies geknüpft und sollen mittelfristig zu einer engen Kooperation führen.

Die sehr gute Zusammenarbeit mit der „Station Nettersheim“, Ort von Klassen- und Besinnungsfahrten, soll ausgebaut werden zu einer weitreichenden Kooperation in unterschiedlichen Bereichen wie Biologie, Geographie, Geschichte und Philosophie. Hier ist das Nelly zur Zeit mit dem „Naturzentrum Eifel“ im Gespräch über einen Kooperationsvertrag. Die äußerst positiven Erfahrungen der letzten Projekttage (März 2014) geben neuen Anlass und Ansporn, über eine regelmäßige Durchführung themengebundener und fächerübergreifender Unterrichtstage – insbesondere unter dem Aspekt der Wertebildung und -erziehung auch im verengten Rahmen von G8 – nachzudenken. Bei all diesen Ausblicken sind alle Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie die Elternschaft des Nelly beteiligt und aktiv eingebunden in die Weiterentwicklung des Schulprogramms.